EnglishEN
Zum Hauptinhalt springen

Bereichsleitung Motorik

Dr. rer. biol. hum.
Heidrun Pickenbrock

Telefon (0 21 59) 679-50 67
Telefax (0 21 59) 679-15 73

E-Mail schreiben

Veröffentlichungen in Peer-reviewed Journals 
2017
Pickenbrock H, Ludwig VU, Zapf A. Support pressure distribution for positioning in neutral versus conventional positioning in the prevention of decubitus ulcers: a pilot study in healthy participants. BMC Nursing. 2017:16;60
2016
Pickenbrock H, Diehl A, Zapf A. A comparison between the static balance test and the Berg balance scale: validity, reliability, and comparative resource use. Clin Rehabil. 2016 Mar;30(3):288-93. 
2015
Pickenbrock H, Zapf A, Dressler D: Effects of therapeutic positioning on vital parameters in patients with central neurological disorders: a randomized controlled trial. J Clin Nurs. 2015 Dec;24(23-24):3681-90 
Dressler D, Pickenbrock H,  et al. Intrathecal Baclofen therapy in Germany: Proceedings of the IAB-Interdisciplinary Working Group for Movement Disorders Consensus Meeting. J Neural Transm (Vienna). 2015 Nov;122(11):1573-9.
Pickenbrock H, Ludwig V, Zapf A, Dressler D. Conventional versus neutral positioning in central neurological disease – a multicenter randomized controlled trial. Dtsch Arztebl Int. 112(3):35-42 
Kollewe K; Mohammadi B, Köhler S, Pickenbrock H, Dengler R, Dressler D. Blepharospasm: Long-term Treatment with either Botox®, Xeomin® or Dysport®. J Neural Transm. 122(3):427-31 
 
Sonstige Veröffentlichungen 
2019
Hilliger S., Kramer A., Osada U., Hartnick A., Pickenbrock H. Zur richtigen Position verhelfen – Lagerung in Neutralstellung (LiN). ergopraxis 2019; 12(09): 28-32 
2018
Pickenbrock H, Toilettentraining in der Gruppe – Patientenmeinung und Erfolg. Neurologie & Rehabilitation. Supplement 2: 
Pickenbrock H, Zapf A. Effekte druckverteilender Lagerung in Neutralstellung im Vergleich mit konventioneller Positionierung zur Dekubitusprophylaxe - eine Pilotstudie. Neurologie & Rehabilitation. 24;S27 
Pickenbrock H, (Hrsg.) 4 Lagerungskonzepte im Überblick – Individuell positionieren. CNE.fortbildung (4) 
2017
Pickenbrock H, Toilet training in a group setting – patient's opinion and success. Neurologie & Rehabilitation. Supplement 2: S134 
2016
Pickenbrock H, Zapf A Vergleich zwischen dem Statischen Gleichgewichtstest und der Berg Balance Skale. Neurologie & Rehabilitation. Supplement 2: 
Pickenbrock HM, Diel A, Zapf A. A comparison between the Static Balance Test and the Berg Balance Scale: Validity, reliability, and comparative resource use. Clin Rehabil. 30(3):288‐93. 
Pickenbrock H, Zapf A., Dressler D. Lagerung von Patienten mit zentralneurologischen Läsionen in der sub-akuten und chronischen Phase hat keinen Einfluss auf Vitalparameter – ein RCT. Journal für Anästhesie und Intensivmedizin. 1:48-49 
2015
Pickenbrock H, Zapf A., Dressler D. Influence of positioning on vital parameters in patients with central-nervous lesions in the post-acute and chronic state – RCT. Neurologie und Rehabilitation. Supplement 21(1):S8 
Pickenbrock H, LiN - Lagerung in Neutralstellung® im Kontext von evidenzbasierten Grundlagen. Wund Management. Supplement 9(1):24 
Pickenbrock H. Physio- und ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Dystonie. NBIA-Newsletter. 
Pickenbrock H. Autogenes Training – Grundlagen, Technik, Anwendung. Buchbesprechung. Klinische Neurophyiologie. 46(1):53 
2014
Pickenbrock H., Zapf A., Dressler D. Therapeutische Effekte von LiN – Lagerung in Neutralstellung®-Ergebnisse eines RCT- Journal für Anästhesie und Intensivmedizin. 1:167 
Pickenbrock H., Ziegler V., Dressler D. Lagerungstherapie in der  Neurologie. Die Schwester – der Pfleger. 53(2):142-46 
2013
Pickenbrock H. „Spastik Manager“ an der Medizinischen Hochschule Hannover. Projektbericht. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten. 65(10):66-67 
Pickenbrock H. „1. Internationale Konferenz der Rehabilitation von Dystonien“. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten.  65(7):75 
Adib FA, Pickenbrock H, Dressler D. Development of a webpage as a communication platform for optimising multimodal therapy of movement disorders. The Botulinum J.  Vol. 2, Nos. ¾ 
2012
Mondry I, Pickenbrock H. Bequem gelagert – Noch dazu therapeutisch wirksam? NOT. April –Mai:36-38 
2011
Pickenbrock H. Behandlungsansätze der Physiotherapie bei Dystonie. Dystonie aktuell. 35/Herbst:16-17 
Pickenbrock H. Physiotherapie für Patienten mit Dystonie – ein anderes Denkmodell. Dystonie aktuell.  34/Frühjahr:19 
Oßwald N., Pickenbrock H. Lagerung in Neutralstellung – ein Verein verbreitet das Konzept. NOT (2011) 5:70 
2010
Dressler D., Adib F., Pickenbrock H. Blick in die Medizin: Botulinumtoxin – Entspannung per Spritze. Physiopraxis. 8: 40-41 und ergopraxis. 3:2425 
2006
Pickenbrock H. Rund um die Uhr gut gelagert. Lagerung in Neutralstellung. physiopraxis. 4(2):23-26 
2004
Pickenbrock H. Qualitätskriterien und Leitlinien der DGNKN zur Behandlung von Hemiplegie und das Bobath-Konzept – Ein inhaltlicher Widerspruch? Zeitschrift für Physiotherapeuten. 56;16-24 
2003
Pickenbrock H. Leitlinien für die motorische Rehabilitation von - Patienten mit Hemiparese (DGNKN 03.03) - Schlaganfallpatienten (DGN 05.02). Anmerkung einer Physiotherapeutin und Bobath- Instruktorin (IBITA). Neurologie und Rehabilitation. 9 (5):244-45 
Pickenbrock H. Lagern in Neutralstellung. Praktisches Vorgehen am Beispiel einer geriatrischen Patientin. Magazin Stoma + Inkontinez. 33:9-13 
Pickenbrock H. Lagern. Eine Übersicht über lang Bewährtes und neue Entwicklungen. Magazin Stoma + Inkontinez. 32:31-33 
 
Bücher, Buchkapitel
2017
Pickenbrock H. Bobath Konzept und Lagerung (2 Kapitel) In: Kurz A. (Hsg.) Pflegetechniken heute. Pflegehandeln Schritt für Schritt verstehen. Urban und Fischer, München. 3. Auflage 
Kimberley T, Pickenbrock H, Zetterberg L. Treatment strategies for the rehabilitation of dystonia. In: Dressler D, Altenmüller, Krauss (Hrsg.). Treatment of dystonia 
2016
Pickenbrock H., Haarmann U. Die therapeutisch aktivierende Pflege nach dem Bobath-Konzept. In: Wachkoma, Nydahl P (Hrsg). Urban & Fischer, München. 4. Auflage 
Pickenbrock H. LiN – Lagerung in Neutralstellung und Physiotherapie auf der Basis des Bobath-Konzepts In: Wachkoma, Nydahl P (Hrsg.). Urban & Fischer, München. 4. Auflage 
Pickenbrock H. Pflegekonzepte bei zentral-neurologischen Erkrankungen. In: Leitfaden Ambulante Pflege, Palte H. (Hrsg.) Urban und Fischer, München. 4. Auflage 
Pickenbrock H. Schlafen und Ruhen - LiN – Lagerung in Neutralstellung In: Leitfaden Ambulante Pflege, Palte H. (Hsg.) Urban und Fischer, München. 4. Auflage 
Pickenbrock H. Lagewechsel und Positionierung. In: Klinikleitfaden Pflege. Urban und Fischer, München. 8. Auflage. 
2012
Pickenbrock H. Schlafen und Ruhen - LiN – Lagerung in Neutralstellung®. In: Leitfaden Häusliche Pflege, Palte H. (Hrsg.) Urban und Fischer, München. 2. Auflage 
Pickenbrock H. Pflegekonzepte bei zentral-neurologischen Erkrankungen. In: Leitfaden Häusliche Pflege, Palte H. (Hrsg.) Urban und Fischer, München. 2. Auflage 
2009
Pickenbrock H. (Hrsg) Multimodale Therapie spastischer Bewegungsstörungen. Ein Überblick für Therapeuten, Ärzte und Pflegende. Lehmanns Verlag, Berlin 
2008
Pickenbrock H., Lyncker A. Bobath in der Ergotherapie. In: Ergotherapie im Arbeitsfeld der Neurologie von Habermann C, Kolster F. (Hrsg.) Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 2. Auflage 
Pickenbrock H. Pflege nach dem Bobath-Konzept. In: Leitfaden Häusliche Pflege, Herrman A, Palte H. Urban und Fischer, München 
2007
Pickenbrock H. Physiotherapie bei Patienten im Wachkoma . In: Wachkoma, Nydahl, Peter (Hrsg.) Urban & Fischer, München. 2. Auflage 
Haarmann U., Pickenbrock H. Die Pflege des wachkomatösen Patienten . In: Wachkoma, Nydahl, Peter (Hrsg.) Urban & Fischer, München. 2. Auflage 
2006
Pickenbrock H., Wolpert H. Pflegetherapeutische Aspekte zur Frührehabilitation von Patienten mit Hirnverletzung auf der Intensivstation – Fallbericht. IV-8.7.1 In: Meyer, Friesacher, Lange. Handbuch der Intensivpflege. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Mitarbeiter auf Intensivstation. 21. Ergänzungslieferung. 11/0 
2005
Pickenbrock H. Das Bobath-Konzept heute. In: Meyer, Friesacher, Lange. Handbuch der Intensivpflege. IV-8,7. 19. Ergänzungslieferung. 11/05

Ausbildung 

05.2017
Disputation 
08. 2015
Einreichung der Dissertationsschrift 
2013-2015
Promotionsstudium, Medizinische Hochschule Hannover 
2006-2009
Masterstudiengang mit dem Abschluss MSc Neurorehabilitation (summa cum laude) Donau-Universität Krems/A 
2005-2006
Kurse im Masterstudiengang „Bobath“ mit Postgraduate Certificate, Metropolitan University, Leeds/GB 
2000
Ausbildung zur Kinder-Bobath-Therapeutin, New York State, USA 
1994-1997
Internationale Ausbildung zur IBITA-anerkannten Bobath-Instruktorin (International Bobath Instructor Training Association), Deutschland, Schweiz, Litauen 
1984
Staatliche Anerkennung als Krankengymnastin  
1980-1982
Schule für Krankengymnastik, RWTH Aachen 
1978-1980
Geschwister-Scholl Gymnasium mit dem Erwerb der allgemeinen Hochschulreife, Marl 
1971-1978
Städtisches Neusprachliches Gymnasium, Haltern  
1968-1971
Katholische Volksschule, Lippramsdorf 
1966-1968
Volksschule Altstadt, Wedel  

LiN – Lagerung in Neutralstellung

2000
Entwicklung eines Lagerungskonzeptes 
2001
erste wissenschaftliche Untersuchungen 
2005
Gründung der LiN-Arbeitsgemeinschaft  
2010
Gründung des LiN-Arge e.V. 
2010-12
Durchführung einer multizentrischen Studie zur Untersucher der Auswirkung von LiN auf Beweglichkeit, Komfort und Vitalparameter 
2015
Untersuchung zur Druckverteilung

Preise 

2018
Posterpreis, Jahrestagung Dt. Gesellschaft Neurorehabilitation:  Toilettentraining in der Gruppe – Patientenmeinung und Erfolg  
2016
Posterpreis, Jahrestagung Dt. Gesellschaft Neurorehabilitation: Vergleich zwischen dem Statischen Gleichgewichtstest und der Berg Balance Skale 
2015
Belobigung für die Forschungsarbeit „LiN – Lagerung in Neutralstellung. Ein evidenzbasiertes Lagerungskonzept für Patienten mit Schädelhirnverletzungen“ durch die Fürst Donnersmarck Stiftung 
2002
3. Posterpreis, Jahrestagung Dt. Gesellschaft Neurorehabilitation: Lagerung in Neutralstellung verändert Beweglichkeit bei Patienten mit zentral-neurologischen Störungen 

Berufliche Tätigkeiten 

Seit 04.2016
Bereichsleitung Motorik, St. Mauritius Therapieklinik, Meerbusch 
08.-11.2015
Werkvertrag bei dem Projekt „Entwicklung und Pilotierung einer multifaktoriellen Intervention zur Verbesserung von sozialer Teilhabe und Lebensqualität von Pflegeheimbewohnern mit Gelenkkontrakturen“, Universität Halle (in Kooperation mit Universität Witten/Herdecke und der TU München) 
09.2010-02-2016
Projektmanagement Spastik, Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Neurologie, Bereich Bewegungsstörungen 
07.1997-09.2009
Therapeutische-pflegerische Supervisorin als Satellit der Pflegedienstleitung, Entwicklung von LiN, Kath. Kliniken Emscher Lippe, Gladbeck 
04.1984-06.1997
als Krankengymnastin: Krankengymnastikpraxis Joosten, van Ravenzweij, Marl; Kantonspital, Uznach/ Schweiz; Krankengymnastikpraxis Theunissen, Joosten, Marl, Knappschaftskrankenhaus, Recklinghausen; Krankengymnastikpraxis Bender, Marl 

Lehr- und Dozententätigkeit 

Seit 2011
Betreuung von Physiotherapeuten, Logopäden und Pflegenden bei der Erstellung von Masterarbeiten 
2011-2014
Dozentin im Masterstudiengang Physiotherapie, Neustadt a. d. Weinstraße in Kooperation mit der Donau-Universität/Krems/A 
seit 2000
Trainerin für LiN – Lagerung in Neutralstellung, Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen 
1997-2017
Bobath-Instruktorin für Therapeuten, Ärzte und Pflegende, Deutschland, Dänemark, Litauen, Schweden 

Projektgebunde supervisorische Tätigkeiten 

08.-09. 2013
Phase B und Intensivmedizin, SRH-Krankenhaus, Neresheim 
2003-2007
Projektleitung: Einführung von LiN, Therapiezentrum, Burgau 
2001-2003
Phase B, Neurologische Rehabilitationsklinik Godeshöhe e. V., Bonn 
2000-2013
Teamorientierte therapeutische und pflegerische Behandlungsansätze in den Reha-Phasen A-D, Neurologische Klinik, Bad Neustadt / Saale 

Teilnahme an Expertenkonferenzen 

2015
Verbesserung von Lebensqualität und sozialer Teilhabe von Personen mit Gelenkkontrakturen in Pflegeheimen: Entwicklung und Pilotierung einer multifaktoriellen Intervention im Rahmen des JointConImproveProjekt der Martin-Luther-Universität Halle, Institut für Gesundheitsund Pflegewissenschaften, Hohenkammer 
2014
Intrathecal Baclofen therapy in Germany, ein IAB-Projekt, Hamburg 
ICF-Standard-Set für Gelenkkontrakturen und Entwicklung eines Standard-Sets für Gelenkkontrakturen im Rahmen des JointConFunctionSet, Seeon 
2014
Fachkonferenz Expertenstandard §113a SGB XI, Osnabrück