VKKD BÜNDELT CHIRURGISCHE LEISTUNGEN AM MARIEN HOSPITAL DÜSSELDORF

Einsatz von Robotik auch in der Viszeralchirurgie

Die bewährten viszeralchirurgischen Leistungen der Klinik für Viszeral-, Minimalinvasive und Onkologische Chirurgie am St. Vinzenz-Krankenhaus werden zum Jahreswechsel 2021/22 am Standort Marien Hospital Düsseldorf unter Führung von Chefarzt Dr. Konstantinos Zarras gebündelt. Der VKKD I Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf konzentriert und erweitert damit am Marien Hospital Düsseldorf sein hochgradig differenziertes chirurgisches Spektrum bei der Therapie sämtlicher gut- wie bösartiger Erkrankungen des Bauchraums und der inneren Organe.

Dr. Konstantinos Zarras, der bislang an beiden Standorten als Chefarzt mit seinem Team tätig war, betont die Vorteile des Angebots für Patientinnen und Patienten: „Wir erweitern unseren Aktionsradius und erbringen ab Januar 2022 unsere bewährten Therapien zentral von einem Standort aus im Marien Hospital Düsseldorf. Diagnostik, Therapie, Nachsorge erhalten unsere Patientinnen und Patienten dann aus einer Hand und an einem Standort. Alle haben dort Zugriff auf bewährte Ansprechpartner und modernste Therapieverfahren auch der roboterassistierten Chirurgie.“

Konsequenterweise werden in einem so hoch vernetzten und spezialisierten interdisziplinären Umfeld wie dem Marien Hospital Düsseldorf chirurgische und onkologische Therapien auf neuestem medizinwissenschaftlichen, pflegerischen und technologischen Niveau ausschließlich durch zertifizierte und unabhängig geprüfte Zentren angeboten. Die von unabhängigen Prüfern regelmäßig bestätigte und öffentlich vielfach doku¬mentierte hohe Qualität der chirurgischen Therapie wird durch die Auszeichnungen u. a. als Referenzzentrum für Minimalinvasive Chirurgie sowie als Referenzzentrum für Hernienchirurgie belegt. Patientinnen und Patienten, die sich aufgrund einer Tumordiagnose in Behandlung begeben, profitieren darüber hinaus von der Expertise eines interdisziplinär tätigen Zentrums, das von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) mehrfach zertifiziert und als Zweitmeinungszentrum für Patientinnen und Patienten als Anlauf- und Kontaktmöglichkeit gelistet wurde.