EnglishDE
EnglishEN
Skip to main content

Prof. Dr. med.
Reinhard Lüthen

Facharzt für Innere Medizin

  • Gastroenterologie
  • Proktologie
  • Infektiologie
  • Spez. internistische Intensivmedizin

E-Mail schreiben

Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Reinhard Lüthen

geb. 1958


Universitätsausbildung

1977 Aufnahme des Medizinstudiums an der Universität Düsseldorf
1980 Wechsel an die Julius-Maximilian-Universität Würzburg
1984 Ärztliche Prüfung (Noten: sehr gut/gut)
1984 Approbation (Julius-Maximilian-Universität Würzburg)
1984 Promotion (magna cum laude) an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg


Ärztliche und wissenschaftliche Ausbildung und Tätigkeit

1984-1985 Stabsarzt bei der Bundeswehr
1985-1987 Assistenzarzt im Bethesda-Krankenhaus Mönchengladbach (Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen) in der Inneren Medizin bei Prof. Dr. Irmscher
1987-1991 Assistenzarzt in der Klinik für Gastroenterologie der Med. Einrichtungen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bei Prof. Dr. G. Strohmeyer
1991-1993 Auslandsstipendiat der DFG in den USA an der University of California und dem Veterans Administration Medical Center, San Francisco (Postdoc/Research Fellowship) bei Prof. Dr. J.H. Grendell (Div. of Internal Medicine, Dept. of Gastroenterology)
1993-1995 Assistenzarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie an der Heinrich-Heine-Universität bei Prof. Dr. G. Strohmeyer, ab 1994 bei Prof. Dr. D. Häussinger
1995 Facharzt für Innere Medizin
1995 Ernennung zum Oberarzt
1996 Erwerb der Schwerpunktsbezeichnung Gastroenterologie 
1999 Habilitation mit einer schriftlichen Arbeit zur Pathophysiologie der akuten Pankreatitis und einem Vortrag über den transjugulären intrahepatischen porto-systemischen Stent-Shunt
2002 Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und konservative Intensivmedizin am Marien Hospital Düsseldorf (Akadem. Lehrkrankenhaus der Universität Düsseldorf)
2002 Umstellung von Sonographie und Endoskopie auf EDV, online ICD/OPS-Erfassung, Vorbereitung auf TÜV-Zertifizierung des Krankrenhauses, DRG-Umstellung, Systematisierung der Assistenzarzt-Ausbildung


Aufgaben außerhalb der Klinik

a) Fortbildungsveranstaltungen
1990 Organisation/Dozententätigkeit eines Sonographiekurs (für Ärztekammer)
1995 - 2002 Organisation und Durchführung von Endoskopiefortbildungen
1995 - 2002 Mitwirkung bei der Organisation des "Düsseldorfer Endoskopietags".
1999 Organisation der Fortbildungsveranstaltung "Akute Pankreatitis"
2000 Organisation der Fortbildung "Chron. entzündliche Darmerkrankungen"
2000 - 2002 Organisation der Fortbildungsreihe „Düsseldorfer Gastro-Stammtisch“
seit 2002 Organisation der Fortbildungsreihe „Innere Medizin am MHD“ (jährlich 4
Veranstaltungen)

b) Gutachterliche Tätigkeit für wissenschaftliche Zeitschriften
1993 Reviews für Gastroenterology, Z. Gastroenterologie, Pancreas, IJP
2001 - 2013 Member of Editorial Board „Pancreatology“

c) Mitgliedschaft in medizinisch-wissenschaftlichen Organisationen
• Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (seit 1988)
• American Pancreatic Association; Int. Assoc. Pancreatology (bis 2013)
• Deutscher Pankreasclub
• American Gastroenterologic Association (seit 1988)
• Arbeitsgemeinschaft für Endosonographie in NRW (Gründungsmitglied)
• Deutsche Krebsgesellschaft; Arbeitsgemeinschaft für gastroenterol. Onkologie
• wissenschaftlicher Beirat in der Leberliga (seit 2008)

d) Betreuung von Doktoranden
• 6 abgeschlossene und 7 laufende Promotionen

e) wissenschaftliche Tätigkeit/Veröffentlichungen
• 60 veröffentlichte Manuskripte, 12 Buchbeiträge, 140 Vorträge im In- und Ausland

f) Unterrichtsveranstaltungen/Prüfertätigkeit
• bis 2002 Differentialdiagnostik Innere Medizin, Pathophysiologie/Pathobiochemie, Kurs der allgem. klinischen Untersuchung
• seit 2002 PJ-Seminar Gastroenterologie (Modulunterricht), Endoskopie-Kurs, EKGKurs; regelmäßige Prüfungen III. Ärztliches Staatsexamen

Mitgliedschaft in medizinisch-wissenschaftlichen Organisationen

• Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
• American Pancreatic Association
• Deutscher Pankreasclub
• American Gastroenterologic Association
• Arbeitsgemeinschaft für Endosonografie in NRW (Gründungsmitglied)
• Deutsche Krebsgesellschaft; Arbeitsgemeinschaft für gastroenterol. Onkologie
• Wissenschaftlicher Beirat Leberliga (seit 2008)

Fachkundenachweise/spez. Kenntnisse

1990 Fachkunde "Arzt im Rettungsdienst" (2 J. aktiver Notarzt)
1994 Strahlenschutzkurse für offene radioaktive Stoffe
1997 Fachkunde "Sigmoido-Koloskopie"
1997 Fachkunde "Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik"
1997 Fachkunde "Internistische Röntgendiagnostik"
1998 Sachkunde Notfallradiologie und Abdomen
1999 zertifiziertes Seminar: "Krankenhausorganisation und -management"
2001 zertifiziertes Seminar: “Qualitätsmanagement im Krankenhaus“
2002 zertifiziertes Seminar: “Personalführung für Leitungskräfte im Krankenhaus“
2002 Fachkunde: “Labormedizin Teil I und II“
2002 Fakultative Weiterbildung: “Spezielle Internistische Intensivmedizin“
2004 Weiterbildungsermächtigung „Innere Medizin“ über 60 Monate (alte WBO)
2004 Weiterbildungsermächtigung „Gastroenterologie“ über 24 Monate
2007 Weiterbildungsermächtigung „Basis-Innere Medizin“ über 3 Jahre (neue WBO)
2007 Zusatzbezeichnung „Proktologie“
2008 Zusatzbezeichnung „Infektiologie“