Die zentrale Aufgabe der Krankenhaushygiene ist, durch ein umfassendes Vorbeugeprogramm unsere Patienten und Mitarbeiter vor Infektionen zu schützen. Hierfür wurde im VKKD | Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf eine zentrale Hygieneabteilung eingerichtet. Sie besteht aus neun Hygieneexperten: zwei Krankenhaushygienikern und 7 Hygienefachkräften. Diese werden in allen Fachabteilungen der Krankenhäuser des VKKD von besonders geschulten hygienebeauftragte Ärzten dabei unterstützt, die Hygienemaßnahmen im Klinikalltag umzusetzen.

Die für alle Mitarbeiter des VKKD verbindlichen Hygienestandards werden in einem Hygieneplan schriftlich festgelegt und regelmäßig aktualisiert. Grundlage hierfür sind die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut sowie der aktuelle Stand der medizinischen Wissenschaft sowie die gesetzlichen Anforderungen. Die Mitarbeiter werden sowohl bei Aufnahme ihrer Tätigkeit wie auch in Folge mindestens jährlich zu den Hygieneanforderungen geschult. Hierzu werden auch moderne Schulungsmethoden, wie das e-Learning, eingesetzt.

Über dies hinaus überprüft die Hygieneabteilung, dass die Hygienestandards im Klinikalltag praktisch angewendet werden und stellt so sicher, dass im VKKD die Maßnahmen der Infektionsprävention auf einem hohen Niveau bleiben. Hierzu werden regelmäßig Stationen begangen, Arbeitsabläufe bewertet und Infektionsdaten nach den Vorgaben des Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS) ausgewertet.

Die Krankenhäuser des VKKD sind Mitglieder des MRE-Netzwerks Düsseldorf und stehen darüber im engen Austausch mit den übrigen Krankenhäusern der Landeshauptstadt Düsseldorf. 2018 haben alle VKKD-Kliniken das MRE-Siegel Düsseldorf (2018-2020) erhalten. Das Siegel bestätigt die hohen Hygienestandards und dass mit gezielten Maßnahmen die Verbreitung multiresistenter Keime (MRE) verhindert wird.

Darüber hinaus nehmen alle Betriebsteile des VKKD an der nationalen Kampagne „Aktion Saubere Hände“ teil.