Ein Kreuzsymbol Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf

Über uns – Der VKKD

Seit August 2007 werden die Einrichtungen in der VKKD GmbH und das Akutkrankenhaus Marien Hospital Düsseldorf in einer Holding gemeinsam unter einem Dach geführt.

Der Mensch im Mittelpunkt unseres Handelns

Der Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD) ist als ein Anbieter von Gesundheitsleistungen dem christlichen Menschenbild verpflichtet. In unserem Verbund haben sich Einrichtungen in katholischer Trägerschaft zusammengeschlossen, die ein breites Spektrum moderner Medizin und Pflege anbieten. Im Jahre 2009 ist von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Einrichtungen gemeinsam dieses Leitbild erarbeitet worden, welches in christlicher Tradition und Anschauung verwurzelt ist.

Unser Leitbild:

Setzt einen andauernden Prozess in Gang, von dem die Patienten, Angehörige und auch alle Mitarbeiter des Verbundes profitieren. So können die Unternehmenskultur, die Streitkultur und die notwendigen Veränderungsprozesse positiv beeinflusst werden.

Spiegelt nicht immer die betriebliche Realität wider. Vielmehr wird eine Zielrichtung beschrieben, die wir durch gemeinsames Tun und Handeln verfolgen.

Kann nichts bewirken, wenn wir nicht versuchen, es gemeinsam zu leben. Jeder hat das Recht und die Möglichkeit, auf die Einhaltung des Leitbildes hinzuweisen.

  • Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch als Ge­ schöpf Gottes in seiner persönlichen Würde, seinen Rechten und seiner Freiheit.
    Wir begegnen jedem unserer Bewohner und Patienten, deren An­ gehörigen und unseren Mitarbeitern mit Fürsorge, Achtung und Respekt, unabhängig von Herkunft, Religion oder sozialer Stellung.
  • Wir respektieren im Rahmen unserer christlichen Verantwortung
  • die persönliche Entscheidung des Menschen bei ärztlichen, thera­ peutischen und pflegerischen Maßnahmen. In ethischen Fragen kann das Klinische Ethik Komitee (KEK) angerufen werden. Die Grenzen des Lebens, sein Anfang und sein Ende werden in beson­ derer Weise geachtet und geschützt.
  • Seelsorgliche Begleitung ist für uns selbstverständlich und steht jedem jederzeit offen.

  • Wir betrachten den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele in seinem sozialen Kontext.
    Alle Berufsgruppen verstehen sich als Gemeinschaft und arbeiten mit ihren Fähigkeiten für das Wohl der Bewohner und Patienten. Wir bieten ein hohes Maß an Qualität durch kontinuierliche Opti­ mierung aller unserer Dienste und Leistungen.
  • In der Vernetzung mit allen Einrichtungen des Verbundes bieten wir unseren Patienten Angebote in spezialisierten Abteilungen an. Unser hoher medizinischer, therapeutischer und pflegerischer Standard wird durch regelmäßige Aus­, Fort­ und Weiterbildung gewährleistet und durch qualitätssichernde Maßnahmen über­ prüft. Wir legen Wert auf eine angemessene räumliche und technische Ausstattung.
  • Es ist unsere Aufgabe, den Menschen, die zu uns kommen, Perspektiven, Hoffnung und Zuversicht zu vermitteln, sie aus­ führlich zu beraten und behutsam auf ihre individuellen Bedürf­ nisse einzugehen.

  • Gegenseitiges Verständnis, Kollegialität und Wertschätzung sind für uns verbindlich. Jeder hat dabei seine Aufgaben mit Verant­ wortungsbewusstsein und Eigenengagement auszuüben.
    Die leitenden Mitarbeiter auf allen Ebenen verpflichten sich, einen kooperativen Führungsstil anzuwenden. Unsere Führung orientiert sich sowohl an den Fähigkeiten des einzelnen Mitarbeiters als auch an den Erfordernissen der Situation.
  • Unsere Kommunikation ist offen, sachlich, zielgerichtet, ehrlich und respektvoll. Sie stellt die notwendige Transparenz sicher und macht sie in ihren Ergebnissen für uns verbindlich.

  • Zum Gesamtinteresse des Verbundes gehört die Erwirtschaftung eines Ergebnisses, das die Substanz seiner Einrichtungen und Arbeitsplätze sichert und eine Weiterentwicklung ermöglicht. Die für die Versorgung der Patienten und Bewohner erforderlichen Mittel setzen wir sorgfältig, fachgerecht und wirtschaftlich ein. Die Mitarbeiter des Verbundes handeln in ökologischer Verant­ wortung gegenüber der Gesellschaft und künftigen Generationen.

Zahlen, Daten, Fakten

Stark aufgestellt für Ihr Gesundheit

2003 gegründet, gehört unser Verbund heute zu einem der leistungsstärksten Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen in der gesamten Region Düsseldorf. Unsere rd. 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten interdisziplinär und vernetzt und versorgen jährlich ca. 150.000 Patienten. Dabei sind wir an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr, 24 Stunden täglich, nur um eins besorgt: das Wohlergehen unserer Patientinnen und Patienten.

Unser Leistungsangebot

Menschlich. Nah. Modern.

Mit vier Krankenhäusern, die teils einzigartige Spezialisierungen bieten, und einem modernen Diabetes- und Gesundheitszentrum stellen wir ein umfassendes Versorgungsnetzwerk für Düsseldorf und die Region bereit. Unsere Patientinnen und Patienten profi tieren von kurzen Wegen und wohnortnaher Versorgung. Wir verbinden menschliche Nähe mit modernster Technologie, um die bestmögliche Behandlung zu gewährleisten.Verbund der Spezialisten

Da Vinci OP-Roboter in der Urologie und Viszeralchirurgie im Marien Hospital Düsseldorf

Zwei Mako-Roboter im Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung im St. Vinzenz-Krankenhaus

Drei Herzkatheterlabore im für Kardiologie zertifi zierten Augusta-Krankenhaus

Drei Linearbeschleuniger, die in der Strahlentherapie rund 2.000 Tumorpatienten im Jahr, teils mit KI, bestrahlen

Eine hochmodernen, verbundweiten Krankenhausapotheke mit Unit-Dose-Versorgung.

  • Augusta-Krankenhaus: spezialisiert auf Herzund Gefäßmedizin
  • Krankenhaus Elbroich: altersmedizinisches Zentrum und psychiatrische Fachklinik
  • Marien Hospital Düsseldorf: mit dem interdisziplinären Onkologie-Zentrum
  • St. Vinzenz-Krankenhaus: Schwerpunkt auf Bewegungsapparat und Schmerz
  • Westdeutsches Diabetes- und Gesundheitszentrum

Historie und Stärken

AM ANFANG WAR EINE IDEE

Unsere Geschichte begann im Jahr 2003 mit der Gründung eines katholischen Krankenhausverbundes. Seit August 2007 werden die Einrichtungen in der VKKD GmbH und das Akutkrankenhaus Marien Hospital Düsseldorf in einer Holding gemeinsam unter einem Dach geführt. Mit diesem Zusammenschluss stellt sich der Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD) als einer der leistungsfähigsten Anbieter von Gesundheitsleistungen in der Region Düsseldorf dar.

Die Verhandlungen zur Gründung eines katholischen Krankenhausverbundes sind schon fortgeschritten. Im Sommer 2003 werden sie besiegelt. Zunächst mit der Zusammenführung der Krankenhaus Mörsenbroich-Rath GmbH mit den Einrichtungen: Augusta-Krankenhaus, Marienkrankenhaus Kaiserswerth, St. Mauritius Therapieklinik und Krankenhaus Elbroich mit der Caritativen Vereinigung GmbH und dem Altenkrankenheim Haus Katharina Labouré. Dabei erklärt der VKKD von Anfang an seine Offenheit für die Aufnahme weiterer Partner. Insbesondere das heutige Marien Hospital Düsseldorf war von Anfang an ein wichtiger Gesprächspartner.

Der VKKD und das Marien Hospital Düsseldorf vereinbaren im Juni 2006 eine vertiefte Zusammenarbeit. Schon im darauffolgenden August wurde vom Kuratorium der Stiftung Marien Hospital wie auch vom Aufsichtsrat des VKKD „grünes Licht“ für weitere Gespräche gegeben. Auf dem ersten Treffen der Verhandlungskommission wurden wichtige Grundlagen zum Procedere des Zusammenschlusses vereinbart.

Im Oktober treten die Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften als Berater zu den Sitzungen der Verhandlungskommissionen hinzu. Es galt ein ehrgeiziges Ziel zu erreichen. Denn schon im Dezember sollte grundsätzliche Einigkeit bzgl. der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erreicht werden. Mit einem detaillierten Arbeitsprogramm sollten die notwendigen Grundlagen geschaffen werden.

Die Verhandlungskommission kann den jeweiligen Trägergremien über die positive Entwicklung des Projektes berichten. Nachdem nun in allen wesentlichen Fragen untereinander grundsätzlich Einvernehmen erzielt worden ist, geht es ab Februar nur darum, das Vorhaben mit der Bezirksregierung Düsseldorf als der zuständigen staatlichen Stiftungsaufsicht abzustimmen und die Vertragsgrundlagen zu erarbeiten.

Das Kuratorium der Stiftung Marien Hospital stimmt dem Zusammenschluss am 2. August 2007 zu. In einem straff organisierten Sitzungsmarathon werden sodann am 24. August alle Rechtsakte besiegelt. In der ersten konstituierenden Sitzung der neuen Gesellschafterversammlung wird der Aufsichtsrat gewählt. Alle an diesem großen Projekt Beteiligten sind stolz darauf, in wenigen Monaten ein solches Verfahren abgeschlossen zu haben.

Mit diesem Zusammenschluss stellt sich der Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD) als einer der leistungsfähigsten Anbieter von Gesundheitsleistungen in der Region Düsseldorf dar. Unsere rd. 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten interdisziplinär und vernetzt und versorgen jährlich ca. 150.000 Patienten. Dabei sind wir an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr, 24 Stunden täglich, nur um eins besorgt: das Wohlergehen unserer Patientinnen und Patienten.